SE (Soziales Engagement)

Der Bildungsplan fordert, dass alle Schüler/innen der Realschule während ihrer Schulzeit das themenorientierte Projekt Soziales Engagement (kurz: TOP SE) absolvieren.
An Realschule Erbach liegt seit 2005/06 der Schwerpunkt der Durchführung in der 9. Klasse. Seit 2013/14 haben wir die Durchführung von TOP SE etwas abgeändert. Die Schüler suchen sich selbständig eine Praktikumsstelle, die ihr persönliches soziales Engagement fördert. (Orientierungsliste als Formblatt im Anhang)
So haben die Schüler die Möglichkeit, Erfahrungen in sozialen Bereichen zu machen, die ihnen sonst verschlossen wären (Kranken-, Alten-, Behindertenpflege, Jugend-und Kinderein-richtungen usw).
Sie lernen dabei, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen, lernen eigene Stärken und Schwächen kennen und üben sich im rücksichtsvollen Umgang mit anderen Menschen. Sie entwickeln eine Solidarität mit Menschen, die auf die Hilfe anderer angewiesen sind.
An unserer Schule hat die Förderung der Sozialkompetenz einen sehr großen Stellenwert.

TOP SE gliedert sich in 3 Projektphasen:

Vorbereitungsphase:
Die Klassen 8 werden bereits im 2.Halbjahr vom SE-Lehrer über den Ablauf und Zielsetzung des Praktikums informiert.
Als weitere Vorbereitung auf das Sozialpraktikum findet für jede Klasse ein zweitägiges Kommunikationstraining statt, das die Schüler unter anderem für die Bedeutung der Bereiche „Zuhören“„Körpersprache“ und „ Konfliktlösung“ sensibilisieren soll.
Schüler der 10. Klassen berichten von ihren Erfahrungen, sie geben Tipps und stehen für Fragen zu Verfügung.

Durchführungsphase:
Das Praktikum umfasst mindestens 30 Stunden und findet in der unterrichtsfreien Zeit in Klasse 9 statt. Die Praktikumsstelle muss durch die Schule (Schulleitung und SE-Betreuer) vorab genehmigt werden. Die Praktikumszeit kann auch auf mehrere Stellen verteilt werden. Die geleisteten Stunden sind auf dem Formblatt ´Stundennachweis´ zu dokumentieren.

Auswertungs- und Präsentationsphase:
Die Schüler/innen müssen ihr TOP SE in einem Tagebuch dokumentieren. Die Kriterien für die Projektmappe erhalten sie auf einem Formblatt. Der Abgabetermin für die Mappe kann der Übersicht Ablauf und Termine 2013/14 entnommen werden.
Die Note für das Testat ergibt sich aus der Bewertung des Tagebuchs und der Reflexion. Die Schüler sprechen hier in Kleingruppen über ihre Erfahrungen und reflektieren diese.
Im Testat wird der Grad des Erfolges verbal und in Form einer Note dokumentiert.