Prüfung Mathematik 2019

gehe direkt zu:


Abschlussprüfung
Deutsch


Abschlussprüfung
Mathematik


Abschlussprüfung
Englisch


Abschlussprüfung
FüK


Abschlussprüfung
FüK-Themen


Schriftliche Prüfung (HT: 03.05.2019; NT: 27.05.2019)


Die Noten für die Jahresleistungen in den Fächern der schriftlichen Prüfung sind etwa eine Woche vor Beginn der schriftlichen Prüfung dem Schulleiter vorzulegen und dem Schüler mitzuteilen, in den übrigen Fächern etwa drei Wochen vor Beginn der mündlichen Prüfung und der Kompetenzprüfung (RSPrO § 3 Abs. 2). Die Noten der schriftlichen Prüfung in den einzelnen Fächern werden den Schülern etwa zwei Wochen vor Beginn der mündlichen Prüfung bekanntgegeben (RSPrO § 4 Abs. 7). Jede Prüfungsarbeit wird vom Fachlehrer der Klasse und anschließend von einem vom Staatlichen Schulamt bestellten Fachlehrer einer anderen Schule (Zweitkorrektor) beurteilt und bewertet. Hierbei kennt der Zweitkorrektor die vorangegangene Beurteilung und Bewertung (RSPrO, § 4 Abs. 5).

Der Unterricht in den Klassen 9 und 10 der Realschule muss gewährleisten, dass die im Bildungsplan ausgewiesenen Inhalte und Kompetenzen so behandelt werden, dass in der Realschulabschlussprüfung alle Aufgaben von jedem Schüler bearbeitet werden können. Es ist nicht statthaft, dass die Fachlehrkraft Inhalte weglässt.

 

Die schriftliche Prüfung im Fach Mathematik setzt sich aus einem Pflichtbereich und einem Wahlbereich zusammen. Im Wahlbereich werden vier Aufgaben angeboten, von denen die Fachlehrkräfte drei auswählen und den Schülern vorlegen. Im Rahmen der Prüfung sind die Aufgaben des Pflichtbereichs und zwei der drei von der Fachlehrkraft ausgewählten Aufgaben des Wahlbereichs zu bearbeiten. Die Bearbeitungszeit beträgt 180 Minuten. Bearbeiten die Schüler mehr als zwei Aufgaben im Wahlbereich, so werden die beiden besten Lösungen gewertet.

 

Die Benutzung einer vom Kultusministerium für die Realschulabschlussprüfung zugelassenen Formelsammlung ohne Ergänzungen, eines nicht programmierbaren elektronischen Taschenrechners sowie die Benutzung von Parabelschablone und Zeichengeräten sind erlaubt. Die Formelsammlung muss rechtzeitig vor der Prüfung eingesammelt und geprüft werden. Sie wird den Schülern bei der Prüfung ausgegeben.

 

Die Schüler dürfen Lösungen in die Aufgabenblätter eintragen. Daher sind die Aufgabensätze an die Zweitkorrektoren weiterzugeben.

Optionale mündliche Prüfung in Deutsch, Mathematik und Pflichtfremdsprache


Nach Bekanntgabe der Noten in den schriftlich geprüften Fächern Deutsch, Mathematik und Pflichtfremdsprache können die Schüler zusätzlich in diesen Fächern eine mündliche Prüfung wählen. Die zusätzlich gewählten mündlichen Prüfungen sind spätestens am zweiten Unterrichtstag nach der Bekanntgabe der schriftlichen Prüfungsergebnisse gegenüber dem Schulleiter zu benennen. Die Schüler werden von der Fachlehrkraft beraten. Diese zusätzlichen mündlichen Prüfungen sollten dann empfohlen werden, wenn dem Schüler Chancen auf eine Verbesserung der Endnote im betreffenden Fach eingeräumt werden.

Der Prüfungsvorsitzende kann weitere Lehrkräfte oder Lehreranwärter als Zuhörer bei der Prüfung und Beratung zulassen, sofern der Prüfling sein Einverständnis erteilt hat.

Die mündliche Prüfung kann als Einzel- oder Gruppenprüfung durchgeführt werden. Die Entscheidung trifft der Vorsitzende des Prüfungsausschusses. Dem Schüler wird vor Beginn der Prüfung die Möglichkeit gegeben, ein Schwerpunktthema zu benennen. Das Schwerpunktthema wird in die mündliche Prüfung des jeweiligen Faches einbezogen.

Die Schule kann dem Schüler vor der mündlichen Prüfung in den Fächern Deutsch, Mathematik und Pflichtfremdsprache Aufgaben schriftlich vorlegen. In diesem Fall sollte dem Schüler eine angemessene Vorbereitungszeit eingeräumt werden.

Die Aufgaben werden überwiegend dem Stoffgebiet der Klasse 9 und 10 der Realschule entnommen und von der Fachlehrkraft gestellt. Der Leiter des Fachausschusses kann die Aufgaben erweitern oder einschränken.

Jeder Schüler wird je Fach etwa zehn Minuten geprüft.

In Ergänzung zu § 5 Abs. 2 der Prüfungsordnungen für Realschulen, Abendrealschulen und Freien Waldorfschulen wird für die mündliche Prüfung analog zur fächerübergreifenden Kompetenzprüfung Folgendes festgelegt:

Jedem Fachausschuss gehört als Leiter der Vorsitzende oder ein von ihm bestelltes Mitglied des Prüfungsausschusses, das an einer anderen Schule tätig ist, an.